Arztpraxis Dr. med. Martina Bida Fachärztin für Innere Medizin
Arztpraxis Dr. med. Martina BidaFachärztin für Innere Medizin

Top-Ernährungstipps für Ihr Gehirn

 

Die Menschen werden immer älter – und das Gehirn altert mit. Laut Deutscher Alzheimer Gesellschaft sind in Deutschland etwa 1,5 Millionen Menschen von einer Demenzerkrankung betroffen. Die richtige Ernährung kann helfen, einer Erkrankung vorzubeugen oder sie heraus zu zögern.

 

1. Schokolade, Kakao und Tee

Dunkle Schokolade, Kakaobohnen und verschiedene Teesorten  enthalten Flavonide,  die das Hirn fit halten sollen. Studien an älteren Menschen haben gezeigt, dass Flavonide zu einer besseren Durchblutung bestimmter Hirnregionen beitragen und das Erinnerungsvermögen verbessern können.

 

2. Eier

Hühnereier enthalten  Cholin, einer Substanz, die wichtig für die Kommunikation von Nervenzellen ist.. Im Alter soll Cholin die Hirnfunktion verbessern und den Abbau der geistigen Fähigkeiten verhindern. Cholin fördert außerdem die Entgiftungskapazität der Leber.

 

3. Lachs und Leinsamen

Fisch und Pflanzensamen enthalten Omega-3 Fettsäuren. Für das Gehirn und die Nervenzellen sollen sie besonders wichtig sein. Die Deutscher Alzheimer Gesellschaft geht davon aus, dass der regelmäßige Genuss von Fisch und von ungesättigten Fettsäuren bei Alzheimerpatienten mit einem langsameren Fortschreiten der Symptome verbunden ist.

 

4. Walnüsse

Die Nuss,  hat positive Auswirkungen auf die geistigen Fähigkeiten. Der  Genuss von Walnüssen könnte das Risiko von Alzheimer verringern sowie den Beginn und das Fortschreiten einer Erkrankung verzögern – das zeigen zumindest Studien mit Mäusen.

 

5 . und noch mehr Schokolade

Magnesium ist ein lebenswichtiges Spurenelement und in vielen Nahrungsmitteln enthalten – zum Beispiel in Avocados, Sojabohnen, Bananen und dunkler Schokolade. Es unterstützt mehr als 300 Enzyme dabei, im menschlichen Körper bestimmte chemische Reaktionen anzukurbeln. Besonders empfohlen wird Magnesium für Menschen, die eine Gehirnerschütterung erlitten haben

 

6 .Blaubeeren

Blaubeeren  verbinden sich mit aggressiven Sauerstoffmolekülen im Blut, den sogenannten freien Radikalen. So schützen sie die Körperzellen vor  Schäden. Der Verzehr von Blaubeeren schützt möglicherweise auch Nervenzellen und verbessert ihre Kommunikation im Zentrum des Gehirns. Blaubeeren haben außerdem eine entzündungshemmende Wirkung.

 

7. Keine Vitamine in Pillenform

Der Deutschen Alzheimer Gesellschaft zufolge sind Vitamine als Nahrungsergänzungsmittel bei Demenz unwirksam. Sie sollten nur bei einem nachgewiesenen Mangelzustand eingenommen werden.

Allgemein empfehlen Experten eine ausgewogene Ernährung und einen aktiven Lebensstil.

 

 

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Martina Bida