Arztpraxis Dr. med. Martina Bida Fachärztin für Innere Medizin
Arztpraxis Dr. med. Martina BidaFachärztin für Innere Medizin

 

Die Nahrungsfette

 

 

Es wäre zu einfach, sie in gute und schlechte Fette einzuteilen. Das Nahrungsfett pauschal zu verteufeln, macht keinen Sinn, denn wir brauchen  zum Leben verschiedene Fettsäuren, außerdem bestehen Lebensmittel nicht aus einer einzigen Fettsäure sondern aus einem Mix an Fetten.

Aus chemischen  Gründen werden sie eingeteilt. in:

 

  • mehrfach ungesättigte
  • einfach ungesättigte  und
  • gesättigte Fettsäuren

 

 

einfach ungesättigte Fettsäuren:

 

Schützen das  Herz und halten die Zellwände elastisch, enthalten in: Olivenöl, Rapsöl, Avocado, Mandeln, Sesam , Schweine-und Geflügelschmalz, Speck

Die wichtigste der ungesättigten Fettsäuren ist die Ölsäure , sie ist im Olivenöle aber auch im Schweinespeck, kalt gepresste Pflanzenöle liefern außerdem Polyphenole, die Blutdrucksenkend wirken.

Transfette: wir halten sie  für schlechte Fette, sie sollten nur wenig  zu sich genommen werden, denn sie verhindern die Nutzung der wichtigen Omega-3-Fettsäuren  und schaden damit dem Herz-Kreislauf-System  und dem Gehirn enthalten in: Margarine, Kuchen, Kekse, Frittiertem, allerdings zu geringen Mengen auch im Milchfett und Rindfleisch

 

mehrfach ungesättigte Fettsäuren

 

sie werden unterteilt in Omega-3-(Alphalinolensäure)und

Omega 6-Fettsäuren (Linolsäure)

enthalten in : Pflanzenölen ( Sonnenblume, Mais , Soja hat besonders viel  Omega-6- FS ), Lachs, Makrele, Tunfisch .oder Hering (  heben besonders viel Omega-3- FS ) , aber auch Lein-, Raps- Walnuss und Hanföl . Die ungesättigten FS kann der Körper selbst nicht herstellen, werden  aber für das Herz-Kreislaufsystem und das Gehirn benötigt.

Können Sie uns schaden? Unter Umständen, denn das Verhältnis Omega3 zu Omega 6 sollte 1:1 bis 1: 5 sein, die Realität zeigt dass es 1:20 ist. Die beiden Säuren konkurrieren um die Verstoffwechslung durch ein Enzym und nur das Produkt der verstoffwechselten Omega-3 Säure  hat die besonders herzschützenden Eigenschaften.

Die mehrfach ungesättigten Säuren sind sehr instabil  und können beim starken Erhitzen ihre schützenden Eigenschaften verlieren, deshalb kalt gepresste Öle nicht erhitzen sondern immer erst nach dem Kochen zugeben.

 

gesättigte Fettsäuren

 

Enthalten in Käse, Sahne, Milch, Kokosöl. Der Körper kann sie aus überschüssigen Kohlehydraten selbst herstellen, sie können sehr schnell Energie bereitstellen, weil sie direkt zur Leber transportiert werden. Sie sind hitzebeständig und gut zum Kochen geeignet.

Es gibt keinen Grund, auf Vollfettprodukte zu verzichten, sie sollten in einem ausgewogenen Verhältnis zu wasserreichen Produkten stehen.

 

Das ist der Schlüssel zum Erfolg

 

 

 

 

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Martina Bida