Arztpraxis Dr. med. Martina Bida Fachärztin für Innere Medizin
Arztpraxis Dr. med. Martina BidaFachärztin für Innere Medizin

Migräne, das Gewitter im Kopf

 

Aus dem Nichts pocht und hämmert es, höllische Schmerzen ziehen durch den Kopf, lernen Sie, Ihre Auslöser kennen!

Die Attacken treten meist in Ruhe, am Wochenende auf und setzen den Betroffenen meistens außer Gefecht. Alles was sich zu schnell, zu plötzlich oder zu intensiv ändert, kann eine Attacke auslösen.

Auch gilt das für außergewöhnliche körperliche und psychische Belastungen, das gilt für positive und negative Reize.

 

Die erhöhte Bereitschaft, eine Migräne zu bekommen ist genetisch vererbt, trifft 32 % der Frauen aber auch 22% der Männer.

 

Was passiert im Gehirn?

 

Durch verschieden Ursachen kommt es im „ Migräne-Zentrum „ zur Gefäßerweiterung. Medikamente ( Triptane ) verengen dann die Gefäße wieder, gehen aber mit Nebenwirkungen einher.

Die wirkliche Ursache wird noch gesucht, es gibt vielfältige Ansätze  z.B. die Organschwäche  (in der Chinesischen Medizin als  Gallenblasenkopfschmerz oder Leberwind bezeichnet), hormonelle Ursachen  bei Frauen  ( sinken des Östrogen-Spiegels  vor der  Menstruation ), Amalganbelastungen.

 

Formen:

 

  • Migräne ohne Aura:  4-72 Stunden lang , halbseitig Übelkeit, Licht-und Lärmempfindlichkeit
  • Migräne mit Aura: innerhalb von 5-20 min entwickeln sich neurologische  Ausfälle, z.B. Seh-und Sprachstörungen, Lähmungserscheinungen, Drehschwindel, danach komm erst der typische Kopfschmerz
  • Chronische Migräne: Kopfschmerzen mehr als 15 Tage / Monat, meist ,mehr als  3 Monate

 

Wer seinen persönlichen Auslöser herausfinden möchte, sollte ein Migräne-Tagebuch führen, dieses muss über einen langen Zeitraum geführt werden, um eine Aussage  treffen zu können .

Der Kalender kann online geladen werden über www.dmkg.de  

Es gibt auch eine „ Migräne App „ kostenlos zum Herunterladen für das Smartphone.

 

Ernährung als Hauptauslöser

  • Koffein, Eiscreme ( kalte Speisen ), Natriumglutamat ( in Fertigspeisen), Blutzuckerschwankungen  beim Diabetiker, Stress, Alkohol, Pökelsalz  ( Schinken, Kassler, Salami )
  • Tyramin und Histamin  ( gereifter Käse , Hering, Nüsse, Soja, Hülsenfrüchte, Spinat, Tomaten, Bananen, Schokolade, Rotwein ) Mineralstoffmangel ,
  • Wetter  z.B. Föhn

 

 

Wie kann man sich selbst helfen?

 

Muskelentspannung nach  Jacobson

 

 

Hauptaugenmerk liegt auf der Vorbeugung von Attacken, Wege  aus der Migräne:

  • Plötzliche Veränderungen meiden
  • Unnötigen Stress vermeiden, nicht drängen lassen , Grenzen setzen
  • Regelmäßig essen, viel trinken
  • Phasen der Entspannung einlegen
  • Feste Schlaf Zeiten einhalten
  • Viel bewegen
  • Den Umgang mit elektronischen Geräten eingrenzen  (PC, Fernseher, grell leuchtende Displays)

 

Und Geduld übern, denn der Erfolg kommt nicht gleich!!

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Martina Bida