Arztpraxis Dr. med. Martina Bida Fachärztin für Innere Medizin
Arztpraxis Dr. med. Martina BidaFachärztin für Innere Medizin

Ein Schwerbehinderten - Ausweis für Diabetiker ???

 

Immer wieder wird die Frage gestellt, ob ein Diabetiker nicht automatisch schwerbehindert ist.

 

Hier die Antwort:

 

Als „ behindert „ gelten Menschen wenn sie aufgrund eines regelwidrigen geistigen oder körperlichen Zustand, der mindestens  1/2 Jahr anhalten muss, in ihrer Funktionsfähigkeit eingeschränkt sind.,  d.h die Teilnahme am gesellschaftlichen Leben muss beeinträchtigt sein.

Seit 2010 gibt es neue Bewertungsvorgaben für Diabetiker: Der Pat sollte mehrfach am Tag spritzen und er muss mindestens 2- 6 Monate  dokumentieren wie er in seiner Lebensführung beeinträchtigt ist. Die Dokumentation sollte  enthalten: Blutzuckerwerte, Insulindosen, Mahlzeiten, Probleme im Alltag, Unterzuckerungen  und Krankheiten, Nachtmessungen, Arztbesuche, Probleme am Arbeitsplatz oder in der Ausbildung oder Einschränkungen im sozialen –oder  Freizeitbereich.

Es können auch psychische Störungen wie Schlafstörungen. Depressionen und Angstzustände, die als Begleitung des Diabetes auftreten, angeführt werden .

Verschieden Faktoren   beim Grad der Behinderung

 

Unterzuckerung

BZ/Insulinkontrollen

Lebensführung

Therapieaufwand

GdB %

keine

 

Kaum beeinträchtigt

Keine Teilhabe-Beeinträchtigung

0

Risiko

 

beeinträchtigt

Signifikante Beeinträchtigung

20

Risiko

Mind. 1xtgl Doku

Deutlich beeinträchtigt

Stärkere Beeinträchtigung

30-50

Risiko

4x tgl Doku

Gravierend beeinträchtigt

Ausgeprägte Beeinträchtigung

50

Hohes Risiko

4x tgl Doku

Außergewöhnlich beeinträchtigt

Schwer regulierbarer Stoffwechsel

>50

 

Was sind die Vorteile  eines Schwerbehindertenausweises??

 

  • Verbesserter Kündigungsschutz
  • 5 Tage zusätzlichen Urlaub
  • Freistellung von Mehrarbeit ( auf Verlangen )
  • Altersrente mit 63 ( aber 0,3 % Abschlag / Monat )

Liegt der Grad der Behinderung  zwischen 30-50%, kann auch ein Gleichstellungsantrag gestellt werden (der Urlaubsanspruch fällt dann weg, sonst ist alles gleich)

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Martina Bida