Arztpraxis Dr. med. Martina Bida Fachärztin für Innere Medizin
Arztpraxis Dr. med. Martina BidaFachärztin für Innere Medizin

Die Schilddrüse

 

Die Schilddrüse setzt, gesteuert durch das Gehirn, Hormone in den Blutkreislauf frei.

Sie ist ca. Walnussgroß und wiegt bei Frauen ca. 18 g, bei Männern bis 25 g, ist praktisch unser zentrales Steuerorgan, die Hormone regen den Stoffwechsel an und sind für die Wärmeproduktion und den Sauerstoffverbrauch  verantwortlich.

 

Die Hormone T3 und T4  veranlassen, dass Baustoffe wie  Zucker, Eiweiß oder Fett in den Zellen in Energie umgewandelt werden und wieviel  davon genutzt wird. Die Schilddrüse produziert auf Vorrat und speichert die Hormone in Bläschen (Follikel), die ihre Hormone bei Bedarf abgeben können.

 

Der Hauptbaustein der Hormone ist Jod. Der  Körper ist auf die Zufuhr von Jod aus Nahrungsmitteln angewiesen. Wenn Jod nicht ausreichend vorhanden ist, vergrößert sich die Schilddrüse, um das wenige Jod aufzusaugen, ein Kropf ( Struma ) entsteht.

Durch jodiertes Salz decken wir ca. 40% des Tagesbedarfs ab,

durch Milchprodukte weitere 27 %..

 

Zusätzliches Jod wird nur benötigt, wenn kein Seefisch gegessen wird oder wenn man auf jodiertes salz verzichtet, (außer Schwangerschaft, da besteht ein erhöhter Jodbedarf)

Außer Jod wird noch ein Spurenelement zur Aktivierung der Hormone  benötigt: Selen.

 

Die Hormonproduktion kann falsch laufen:

 

 

1. Die Überfunktion

 

Symptome: warme feuchte Haut, schwitzen , der Halsumfang kann wachsen  , man ist nervös, ruhelos, zittrig, Schlafprobleme, Durst, schmerzen der Augen, Menstruationsstörungen, Durchfall und Blähungen, Herzrasen und Bluthochdruck

 

2. Die Unterfunktion

Symptome: trockene blasse  Haut , brüchige Nägel und Haare , das Gesicht wirkt aufgeschwemmt, Müdigkeit, erhöhtes Schlafbedürfnis, nachlassendes Gedächtnis, heisere Stimme, unregelmäßige Menstruation, Blutdruckabsenkung, langsamer Puls, erhöhen des Blutfettes Cholesterin 

 

Innerhalb  eines Kropfes können Knoten entstehen

 

   Heiße Knoten: sind überaktives Gewebe, das verstärkt Jod  aufnimmt  und unkontrolliert Hormone produziert.

 

  Kalte Knoten nehmen an der Hormonproduktion nicht teil, zumeist sind es Zysten

 

Jodlieferanten: Seefisch ( 2x /Woche ) Algen und Seetang ( Vorsicht bei Überdosierungen, ist sehr jodhaltig ), Spinat, Feldsalat, Brokkoli, Karotten, Kartoffeln, Milchprodukte, Cashew-Wal –und Erdnüsse, Jodsalz.

 

 

 

 

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Martina Bida