Arztpraxis Dr. med. Martina Bida Fachärztin für Innere Medizin
Arztpraxis Dr. med. Martina BidaFachärztin für Innere Medizin

 

 

Die  Lymphe in unserem Körper

 

In unserem Körper zirkulieren  täglich 10 000 Liter Flüssigkeiten durch alle  Blut-und Lymphbahnen.

Sie  fließen in einem geschlossenem Röhrensystem, streng geteilt in Blutbahnen und Lymphbahnen  bis zu der kleinsten Zelle des  Körpers und zurück .

In den Arterien  werden  Sauerstoff, Nährstoffe und  Hormone transportiert, Stoffwechselabfallprodukte  fließen in den Venen wieder zurück zum Herz.

Der Kreislauf allein schafft aber den Rücktransport nicht, die Venen nehmen nur ca 90% des Blutplasmas wieder auf, der Rest bleibt in den Zell-Zwischenräumen  und gelangt in das Lymphsystem .Dort befinden sich auch Zell -Trümmer, Bakterien oder Viren.

Die Lymphe( gleich „ klares Wasser „ ) wird ausschließlich durch Muskelarbeit hin zum Herzen transportiert. Das System ist sehr empfindlich und es kann schnell zum Lymphstau kommen, vorwiegend in den Beinen.

Der ständige Lymphfluss ist auch für das Funktionieren des Immunsystems wichtig , die Lymphknoten filtern Bakterien und Viren.

Der Lymphstau beginnt meistens im Bauchraum.

Für gesunde und ebenmäßige Beine kann jede Frau viel selbst tun:

 

Was sind die Ursachen ??

  1. Zumeist bestehen Krampfadern (schwache Venen)  und eine Veranlagung
    ( schwaches Bindegewebe)
  2. Meist besteht auch Übergewicht
  3. Mangelnde Bewegung, das Blut/ Lymphe versackt in den Beinen, häufiges und langes Sitzen
  4. Zu eiweißreiche Ernährung  begünstigt Lymphblockaden

 

Was kann man tun ??

 

  1. Schwimmen (der Wasserdruck drückt die Lymphe in das System zurück)
  2. 20-30 min gehen pro Tag
  3. Venengymnastik z.B. Fußwippe machen und die Füße hochlegen
  4. Die Beine kalt duschen
  5. Bei langem Sitzen (lange Fahrten oder auch Büroarbeit) Kompressions-Kniestrümpfe tragen

Übungen zur Steigerung des Lymphflusses:

 

  1. Die Mitte aktivieren: Hände seitlich des Bauchnabels legen, beim Einatmen ruhig  liegen lassen, beim ausatmen sanften Druck ausüben
  2. Arme und Brust befreien: Hautfalte hinter der Achsel fassen und nach vorne ziehen
  3. Den Hals ausstreichen: mit der linken Hand die rechte Halsseite und umgekehrt, Fingerkuppen mit Druck von oben nach unten kreisförmig bewegen  bis zur seitlichen Halsgrube 
  4. Nieren entstauen:  mit beiden Händen die Hautfalten seitlich der Lendenwirbelsäule  fassen und nach vorn rollen, etagenförmigin Richtung Schulterblatt.
  5. Die Übungen wenn möglich täglich durchführen
  6. Wenn alles nicht hilft z.B. auch bei nächtlichen Wadenkrämpfen den Arzt aufsuchen

 

 

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Martina Bida